Jahreshauptversammlung des Förderkreises

Bevor der offizielle Teil der 44. Jahreshauptversammlung des Förderkreises im RV Weser stattfand, gab es erst einmal die traditionelle Stärkung: Grünkohl mit Bregenwurst, Kasseler und Bauchfleisch. Dieses Essen gab es übrigens schon zur Gründung im Jahre 1975 und es hat seitdem nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt. Dank Dagmar Deppings hervorragender Kochkunst hat es allen bestens gemundet.

Jürgen Lohmann, erster Vorsitzender, und Klaus Schönhütte, Schatzmeister des Förderkreises, freuten sich über den neuen Rekord von über 90 Teilnehmern. Darunter auch viele jugendliche Leistungsruderer sowie Vertreter/innen der Mastersruderer, was die Veranstalter besonders erfreute.

Auch sonst gab es viel Positives zu berichten. Der Kassenstand war, trotz Ausgaben in Höhe von rund 30.000 €, am Jahresende höher als am Jahresanfang. Das ist wirklich beeindruckend!

Jürgen Lohmann gedachte zunächst einmal Heinz Wollenweber, der am 28. Dezember 2018 verstarb und zu den Gründungsmitgliedern des Förderkreises gehörte. In seinem weiteren Bericht zeigte Jürgen Lohmann noch die Aufgaben des Förderkreises auf. Zweck des Vereins war schon immer die Beschaffung von Mitteln, insbesondere von Booten, zur Förderung des Sports durch den Ruderverein „Weser‟ von 1885 e.V.
Auch im vergangenen Jahr hat der Förderkreis diesen Zweck sehr erfolgreich erfüllt.

Klaus Schönhütte ging im Anschluss daran auf die Kassenlage ein und berichtete darüber hinaus, dass der Förderverein 132 Mitglieder zählt. Darunter auch knapp 50, die nicht Mitglieder des Rudervereins sind.

Die Kasse wurde von Anne Gerlach geprüft und als korrekt befunden. Auf Vorschlag von Frank Höltje wurde dem Vorstand des Förderkreises Entlastung erteilt und danach wurden Jürgen Lohmann und Klaus Schönhütte ohne Gegenstimme in ihren Ämtern bestätigt.

Nach einem 3fachen „Hipp, hipp, hurra‟ endete der offizielle Teil des Abends.