Vereinsgeschichte

2. August 1885
Vereinsgründung in „Dose’s Saal“, dem späteren Hotel „Bremer Schlüssel”. Erster Vorsitzender wird der seinerzeitige Hamelner Bürgermeister Justus Ludowieg. Der Verein zählt auf Anhieb 114 Mitglieder.

01. August 1886
Einweihung des 1. Bootshauses an der Münsterbrücke.

1887
Der RVW wird Mitglied im deutschen Ruderverband.
Der RVW veranstaltet am 30. Mai die ‚Erste Amateur-Ruder-Regatta’ im Bereich der Weserbrücke.
Der RVW erringt den ersten Regattasieg auf der Bremer Regatta.

1897
Gründung des Nordwestdeutschen Regattaverbandes in Hameln

1904 – 1905
werden bedeutende Erfolge auf der Hügelregatta in Essen errungen. Schon damals wird das Vereinsleben durch gesellschaftliche Aktivitäten wie Feste oder Dampferfahrten geprägt.

16.06.1906
Der Verein wird beim Königlichen Amtsgericht IV in Hameln unter der Nr. 6 in das Vereinsregister eingetragen.

1909
erfolgt der Umzug in das Bootshaus an der Pyrmonter Straße unter dem 1. Vorsitzenden Johann-Wilhelm Seiffert.

1914 – 1918
kommen die Aktivitäten des Vereins während des I. Weltkrieges weitgehend zum Erliegen. 14 Mitglieder kehren nicht mehr in die Heimat zurück.

1919
beginnt eine lebhafte Rudertätigkeit, die bis Anfang der dreißiger Jahre anhält und auch rennsportliche Akzente setzt.

1925                       
Die Anzahl der Vereinsmitglieder steigt auf 253.

1931                       
Gründung einer Frauenabteilung

1932                       
Gründung einer Jugendabteilung

1933 – 1945           
Die Zeit der NS-Herrschaft ist für den Ruderverein “Weser” nicht einfach. Viele Vereinsmitglieder treten aus, um sich anderen Aktivitäten zuzuwenden, so dass die Mitgliederzahl nur noch etwas über 100 beträgt und die finanzielle Basis gefährdet ist. Ein Verkauf des Bootshauses kann von dem damaligen 1. Vorsitzenden Georg Schotte abgewendet werden. 1945 wird das Bootshaus von den Engländern beschlagnahmt.

Nach 1945            
nehmen die Aktivitäten des Vereins wieder einen Aufschwung. Viele Neumitglieder werden aufgenommen und die Ruderleistung erheblich gesteigert.

1946                                
wird von einem tragischen Unglück überschattet. Eine Vierer-Mannschaft wird beim Ablegen im Bereich des Wehres unter das Wehr gedrückt, wobei vier der fünf Bootsinsassen ertrinken.

1947                                
wird die erste Nachkriegsregatta auf der Strecke vor dem Bootshaus veranstaltet.

1948                                
Der Ruderlehrer Peter Hach legt die Basis für herausragende rennsportliche Erfolge.

1953
werden 44 Trainingsleute verpflichtet. Es werden 20 Siege errungen, darunter zwei Siege mit dem neuen Achter.

1956
Auf dem Rückweg von der Regatta in Kassel kommen bei einem Unfall am Bahnübergang in Emmerthal drei Vereinsmitglieder und die Eltern eines Vereinmitgliedes zu Tode.

1959
wird mit der 1905 gegründeten Rudergesellschaft Breslau, deren Mitglieder nach der Vertreibung 1945/46 in alle Winde verstreut leben, eine Patenschaftsurkunde ausgetauscht.

1960
feiert der Verein sein 75-jähriges Vereinsjubiläum.

1962
wird bei der Wilhelm-Raabe-Schule eine Ruderriege eingerichtet und erstmals findet eine so genannte ’Gemeinschafts-Clubregatta’, unsere heutige Klüt-Ruder-Regatta, statt.

1970
Auf Saône und Rhône findet eine große Vereinswanderfahrt statt.

1971
Dr. Ekkehard Lohmann übernimmt den Vorsitz des Vereins als Nachfolger von Dr. Christoph Stallmann.

1972
Bernd Kerkhoff gewinnt das Eichkranzrennen im Leichtgewichts-Einer.
Zum gleichen Zeitpunkt findet eine Vereinswanderfahrt mit ca. 30 Teilnehmern von Passau nach Budapest statt. Der Sieg von Bernd Kerkhoff wird in den ‚Kleinen Karpaten’ mit mehreren Gläsern Wein gefeiert.

1975
Bernd Kerkhoff wird Weltmeister im Leichtgewichts-Achter und Deutscher Meister im Leichtgewichts-Einer.
Es wird erstmals eine Jahresruderleistung von mehr als 95.000 km erreicht.
Auf Anregung von Oskar Müller und dem 1. Vorsitzenden Dr. Ekkehard Lohmann wird der bis heute sehr aktive Förderkreis des RVW gegründet.

1983
Mit der 62. Hamelner Ruder-Regatta endet die Ära der DRV-Regatten in Hameln.

1985                       
feiert der RVW sein 100-jähriges Vereinsjubiläum. Der Festvortrag im Rahmen des Festaktes in der Weserbergland-Festhalle wird von Horst Seifert vom Norddeutschen Rundfunk gehalten.
Ulrich Jedamski beendet seine 13-jährige, erfolgreiche Trainertätigkeit.

1986
Helmut Griep übernimmt von Dr. Ekkehard Lohmann den Vereinsvorsitz.

1988
Jörg Sehrbrock steigt in das Trainerteam ein. Es soll der Beginn einer fast 25-jährigen Erfolgsgeschichte im RVW-Rennrudern werden. Seine Trainertätigkeit ist geprägt von einer Vielzahl nationaler und internationaler Erfolge.

1989
Der RVW wird Landes-Ruder-Stützpunkt des Landesruderverbandes Niedersachsen (LRVN).

1990
Am 22. November beschließt die Mitgliederversammlung den Bau eines neuen Bootshauses. Das gesamte Bauvolumen beträgt 3,2 Mio. DM.

1992
wird auf der Bremer Ruderregatta der 1000. Sieg für den RVW errungen.

1993
Am 4. September wird das neue Bootshaus an der Tündernschen Warte mit einer eindrucksvollen Eröffnungszeremonie seiner Bestimmung übergeben.

1997
Michael Ruhe wird bei der Junior-WM in Hazewinkel/Belgien Weltmeister im Zweier mit Stm.. Mit diesem Erfolg beginnen die goldenen Jahre des RVW. In den Folgejahren fahren neben Michael Ruhe Jan Martin Bröer, Henrik und Matthias Hobein und Jörn Kerkhoff in unterschiedlichen Bootsgattungen eine Vielzahl nationaler und internationaler Erfolge ein – darunter alleine 7 Weltmeistertitel sowie 16 deutsche sowie U23 Meisterschaften.

2001
wird das 400. Mitglied in die Vereinsfamilie aufgenommen

2004
Michael Ruhe und Jan-Martin Bröer starten bei den Olympischen Spielen in Athen im Deutschlandachter und erringen den 4. Platz.

2005
Der RVW richtet den „Tag des Rudersports“ aus. Bei „Kaiserwetter“ gibt Helmut Griep in seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes den Startschuss für die Rudersaison 2005. Neben vielen Freunden des Rudersports ist auch die deutsche Ruder-Nationalmannschaft zu Gast und absolviert in Hameln ein Trainingslager.

2007
Der RVW erringt den 2000. Sieg.

2009
Das ‚neue’ Bootshaus ist schon wieder zu klein. Nach umfangreichen Planungen wird mit dem Bau der Bootshauserweiterung mit zwei Bootshallen und einem 200 m² großem Kraft- und Fitnessbereich begonnen.

2010
Die Veranstaltungen zum 125-jährigen Vereinsjubiläum starten mit dem Anrudern und einer Achtertaufe in Polle. Die Eröffnung der Saison erfolgte mit 132 Ruderinnen und Ruderern in 20 Ruderbooten und 2 Barken.
Im August wird das Jubiläum mit einen dreitägigen Fest auf dem Bootshausgelände gebührend gefeiert. Neben vielen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport kann auch Innenminister Uwe Schünemann begrüßt werden. Über 900 Gäste finden an dem Festwochenende den Weg zum Bootshaus.

2011                               
Im Rahmen des Neujahrsempfangs wird der Erweiterungsbau seiner Bestimmung übergeben.
Dr. Peter Dennis  übernimmt den Vorsitz des Vereins als Nachfolger von Helmut Griep und auch Jörg Sehrbrock legt als Cheftrainer sein Amt  in jüngere Hände.

2012
Herausragendes sportliches Highlight ist der Gewinn der U23-WM im Leichtgewichts-Frauen-Doppelzweier durch Nora Wessel und die Teilnahme von Nele Burgdorf bei der Junioren-WM im Vierer ohne Stm. mit Platz 6 im A-Finale.

2013
Nora Wessel gewinnt bei der Universiade in Kasan/Russland im Leichtgewichts-Frauen-Doppelzweier die Silbermedaille.
Kaya Treder erruderte auf der Ruderregatta in Wolfsburg den 2500. Sieg für den Ruderverein Weser Hameln. Ein weiterer Meilenstein in der Rennsporthistorie des Vereins.

2014
Bei der Sportlerwahl im Rahmen der Hamelner Sportgala werden die Ruderinnen und Ruderer des RVW zur Sportlerin, zum Sportler und zur Mannschaft des Jahres gewählt.
Erstmalig in unserer Vereinsgeschichte waren wir Ausrichter des jährlichen
Wanderrudertreffens des Deutschen Ruderverbandes.
Unter dem Motto: „Märchenhaft Rudern im Weserbergland“ trafen sich am dritten September- Wochenende fast 600 Wanderruderbegeisterte aus dem In-und Ausland, um bei strahlendem Wetter von Holzminden bzw. Polle nach Hameln zu rudern. Anschließend wurde im bis auf den letzten Platz ausgebuchten Festzelt auf unserem Vereinsgelände das „Fest der Ruderer“  gefeiert.
Der offizielle Festakt des Deutschen Ruderverbandes, abgehalten im
Weserbergland-Zentrum, beendete am Sonntag das Wanderrudertreffen.

2015
Auch in diesem Jahr waren die Ruderer des RVW auf der Sportgala 2015 erfolgreich vertreten. Dabei gelang sowohl Eike Steinert in der Kategorie „Sportler des Jahres“, als auch dem Juniorinnen-Vierer mit Johanna Reinhardt, Joelle Edler, Kaya Treder, Lara Henke & Katharina Stegen in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ der zweite Platz.

Den    1. Preis  für den, von der Wochenzeitschrift “ Hallo Mittwoch“, ausgelobten Wettbe-werb „Superverein 2015“ an dem sich 32 Vereine aus der Region beteiligten konnte der RVW für sich verbuchen. Das Preisgeld kommt der Jugendarbeit zu Gute.

Beim 130 jährigen Vereinsjubiläums wurde auf eine offizielle Veranstaltung verzichtet, sondern Wert auf ein Fest der Vereinsfamilie mit dem gegenseitigen Kennenlernen der Mitglieder untereinander gelegt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine auch Gemein-schaftswanderfahrt mit 70 Personen unter Beteiligung  befreundeter Vereine dem RV Bodenwerder und dem RC Schieder durchgeführt.  

2016
Erneut  standen auch in diesem Jahr die Leistungssportler des RVW bei der Sporgala 2016 im Rampenlicht, weil sie für Ihre guten Leistungen des vergangenen Jahres ausgezeichnet wurden. Kaya Treder gelang in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“ der 2. Rang, wie auch Maximilian Gümpel und Niklas Hölscher in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“. Eike Steinert  rundete mit einem 3. Platz.

Die Moselwanderfahrt dieses Jahres hatte mit einer Beteiligung von mehr als 30 Personen eine hervorragende Resonanz und erinnerte an die großen Wanderfahrten unseres Vereins in den 60er und 70er Jahren auf Rhone und Donau.

Erstmals nach vielen Jahren wurden die Farben des RVW auf dem 51. Deutschen Wanderrudertreffen des DRV in Bernburg / Saale vertreten


Detaillierte Ausführungen zur Geschichte und Entwicklung des  Rudervereins „Weser“ von 1885 e.V. Hameln finden sich in der Festschrift zum 125-jährigen Jubiläum.

Die Festschrift kann über dieses Formular gegen Erstattung der Portokostenangefordert werden.


Die Vorsitzenden des RVW

1885                                 Justus Ludowieg

1886 – 1901                     Prof. Ernst Görges

1901 – 1904                     Heinrich Meyer-Hermann

1904 – 1926                     Wilhelm Seiffert

1926 – 1931                     Dr. Hartwig Gerbracht

1931 – 1933                     Gustav Plumpe

1933 – 1937                     Fritz Popken

1937 – 1950                     Georg Schotte

1950 – 1971                     Dr. Christoph Stallmann

1971 – 1986                     Dr. Ekkehard Lohmann

1986 – 2011                     Helmut Griep

2011 –                               Dr. Peter Dennis


Die Ehrenmitglieder des RVW

Bürgermeister Justus Ludowieg, †, Hameln

Senator F.W. Meyer, †, Hameln

Heinrich Meyer-Hermann, †, Hameln

Willy Meyer-Hermann, †, Hameln

Wilhelm Seiffert, †, Hameln

Ernst Stoltenberg, †, Münster

Paul Strack, †, Dortmund

Adolf Schläger, †, Hameln

Louis Opländer, †, Dortmund

Georg Schotte, †, Hameln

Dr. Christoph Stallmann, †, Hameln

Dr. Ekkehard Lohmann, Emmerthal

Ulrich Jedamski,†, Hessisch Oldendorf

Elisabeth Ruhe, †, Hameln

Heinz Wollenweber, Hameln

Eberhart Ballerstedt, †, Hameln

Hans-Jörg Sehrbrock, Hameln

Bernd Kerkhoff, Hessisch Oldendorf

Helmut Griep, Hameln

Heinrich Semke, Hameln