23. Leine Head 2018

Auch in diesem Jahr waren etliche RVW’ler beim Leine-Head in Hannover am Start. Insgesamt absolvierten sogar 46 Achter unterschiedlicher Geschlechter und Altersklassen die 4 km-lange Strecke zwischen der Lodemann-Brücke und dem Ziel am RV Linden.

Die Männer gingen als ‚Sieger der Herzen‘ (Dirk Schünemann, Jens Laparose, Jens Hundertmark, Henner Günter, Christoph Wahle, Christoph Siekmann, Markus Baukmeier, Albrecht Garbe und Stf. Charlotte Hauschildt (Rugm.Angaria)) und als ‚Rattenfänger‘ (Ole Dinkela, Wolfgang Sauer, Werner Steding, Ingo Snyders, Philip Klapper, Carsten Burhenne, Sebastian Hube, Klaus Schulze und Stm. Volker Himmer) bei den Masters C an den Start und wurden dort Zweite bzw. Vierte. Die ‚Rattenfänger‘ Ole, Werner, Ingo, Klaus und Volker absolvierten als ‚Riemen-Getriebene‘ mit Elke Adam, Christine Steding, Diana Mahn und Renate Dreier (RV Höxter) im Masters Mixed D einen Doppelstart und errungen dort einen 3. Platz.

Antje Ceyssens und Anne Gerlach starteten in Renngemeinschaft mit HRC und DRC im Masters Frauen C/E als ‚Erfahrung siegt‘ und konnten in ihrer Altersklasse den Sieg einfahren.

In der Gesamtwertung -bei der die absoluten Zeiten um Aufschläge je Alter/Geschlecht bereinigt werden- konnten sich zwei der vier Mannschaften mit Hamelner Beteiligung unter den besten 10 platzieren: der Mixed-Achter erreichte Platz 6 vor den Masters-Frauen auf Platz 9 und den Herren auf den Plätzen 30 und 34.

Bildquellen:

  • LeineHead2018_(2): Bildrechte beim RVW bzw. einem Mitglied

Ruder-Bundesliga 2018 – Freud und Leid für Hameln nah beieinander

Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter beendet nach einem Abstecher zum Saisonfinale 2018 in den weiten Süden der Republik die Saison auf Rang 16 der Tabelle.

Malerisch zwischen zwei Naturseen eingebettet, liegt die rund 20.000 Einwohner zählende Kurstadt Bad Waldsee. Bad Waldsee ist einer der sonnenreichsten Kurorte Deutschlands ein Idyll für all diejenigen, die mal so richtig ausspannen und genießen wollen. So idyllisch ein jeder ins Schwärmen kommen kann, so kontrastreich gastierte die Ruder-Bundesliga am vergangenen Samstag im Herzen Oberschwabens zum Saisonfinale 2018 – mit Beats, mit Stimmung und den stärksten Sprint-Achtern der Welt. Den weiten Weg in den Süden nahm ebenfalls der Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter auf sich, um ein weiteres Mal um die Punkte zu kämpfen.
Personell geschwächt reisten die Hamelner mit nur 5 Backbordern in den Süden der Republik, wodurch zwei ursprüngliche Steuerbord-Ruderer den Metronom artig einstudierten Bewegungsablauf auf der gegenüberliegenden Bootsseite komplett spiegeln mussten, um das Hamelner Boot noch konkurrenzfähig zu machen.
Nach Platz 14 im Zeitrennen ging das für die Platzierungen wichtige Achtelfinale gegen den Waldsee-Achter deutlich verloren. Das Ergebnis: im Viertelfinale wartete der star-ke in der Tabelle 8 platzierte Köpenick-Achter stark auf, während im Hamelner Boot alles schieflief, was schieflaufen konnte. Etwa auf halber Strecke war Hamelns Bug-mann vom Rollsitz außer Gefecht gesetzt worden, sodass die Hamelner das Rennen zu siebt chancenlos abgeben musste.
Über die Zeit fiel das Los für das folgende Halbfinale auf einen wohlbekannten Gegner, wenngleich einer Revanche gegen: den Köpenick Achter. Mit mächtig Frust im Bauch warfen die Hamelner alles in die Riemen und brachten das Rennen mit Fotofinish über die Ziellinie. Ernüchternd: das Team um Schlagmann Thores Wessel hatte das Nach-sehen. Nur 6/10 Sekunden fehlten für die Überraschung des Renntags.
Im Finale ließen die Ruderer von der Weser den Travesprintern aus Lübeck in der Nachmittagssonne auf dem Waldsee keine Chance und brachten einen, wenngleich nicht von der Platzierung tollen, aber alles in allem fantastischen Renntag mit einem Erfolgerlebnis zu Ende und schlossen die Saison mit einem Sieg ab.

Team-Kapitän Lars Adomat blickt zurück, auf den Renntag und hat zugleich ein erstes knappes Resümee zur Saison parat: 

Was wir in Bad Waldsee gesehen haben, ist Wassersport der Superlative, einen sehr Willkommen heißenden Gastgeber und eine wiedermal sehr strukturierte Organisation eines fantastischen Renntags. Was wir von uns gesehen haben war wohl das, was diese Saison möglich war. Wir waren knapp an den Zeiten der einstelligen Platzierungen dran, wenngleich die Substanz in diesem Jahr fehlte, nach den Top 10 zu greifen. Personell wird es von Jahr zu Jahr herausfordernder, welche Schlüsse wir ziehen, sehen wir in den nächsten Monaten. Rückblickend haben wir über die gesamte Saison das gesehen, was wir aktuell leisten können.

Für Hameln reisten im Achter der Sparkasse-Hameln-Weserbergland zum Saisonfinale: Schlagmann Thore Wessel, Christopher Winnefeld, Lars Adomat, Emre Tas, Eike Brockmann, Niklas Hölscher, Moritz Quast, Fabian Schönhütte, Roelof Bakker, Ronald Bakker, Till Garbe, Nick Armgardt und Steuerfrau Mareike Adomat.

56. Klüt-Ruder-Regatta am neuen Termin

Erstmalig wurde die Regatta am Samstag, den 1.9., ausgerichtet und fand bei den heimischen und auswärtigen Teilnehmern hohen Anklang. Der Regattastab um Frank Höltje konnte Vereine aus Berlin, Hankensbüttel, Kiel, Scharnebeck und Stolzenau begrüßen.

Nur einige Vereinsmitglieder haderten mit dem Termin –ein Samstag? im September? – und fanden sich am Sonntag zum „Regatta-Gucken“ ein. An dieser Stelle lässt sich die Kommunikation noch verbessern.

Am Samstag wurden bei mildem Herbstwetter und optimalen Bedingungen 29 Rennen geboten. Die frisch gekürten Landesmeister aus Wolfsburg konnten ihre gute Form bestätigen und die U19-WM-Teilnehmerin Natascha Spiegel war in Ihrer angestammten Bootsklasse, den Riemenbooten, erfolgreicher als in den Skullbooten. Bei den Kinderrennen in Einern und natürlich im Schokoladenvierer waren die anwesenden Eltern mindestens genauso aufgeregt wie die Kinder. Spannend war auch das Doppelvierer-Rennen mit zwei gemischten Mannschaften aus RBL’ern und Masters, wobei das familieninterne Duell Till gegen Apu Garbe entscheiden konnte.

Gegen 16 Uhr schloss die diesjährige Regatta mit dem Achterrennen dreier Altersklassen, Junioren, RBL und Masters, bei dem die RBL vor den Junioren und den Masters die Nase vorn hatte.

Die vollständigen Ergebnisse sind hier zu finden und Bilder in der Galerie.

Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung im RVW

Am 25. Mai 2018 ist die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) nach einer Übergangsfrist endgültig in Kraft getreten.

An dieser Verordnung mit seinen vielen Neuerungen kommt auch der RVW nicht vorbei. Um die Vorgaben umzusetzen, war es notwendig zu untersuchen, in welcher Form personenbezogene Daten im Rahmen der Mitgliedschaft bzw. der Öffentlichkeitsarbeit verarbeitet werden.  Weiterlesen

Bildquellen:

1 2 3 118