Anmeldung zum Neujahrsempfang 2020!


Ohne einen Namen können wir die Anmeldung leider nicht zuordnen - da könnte ja jeder kommen!

Datenschutzhinweis
Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach der Veranstaltung gelöscht. Daueranmeldungen sind nicht möglich.


Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die schöne Wanderfahrt von Polle nach Hameln

„Weißt du noch vor einer Woche, da waren wir nur 6 Leute!“ das sagte Martin zu seiner Heike beim Fahrtenausklang in der beheizten Werkstatt am Abend.

Morgens um 9.00 Uhr,  eifrige Ruderer auf dem Gelände des RVW Hameln! Ruckzuck sind die Freiheit, die Lenze und der Zugvogel verladen.
Unser Ehrenvorsitzender Helmut Griep- im eleganten Lodenmantel- ließ es sich nicht nehmen, den Mannschaftstransport zu unterstützen.

Die Anleger in Polle sind bereits abgebaut, sodass wir improvisieren mussten. Wir habens gut hingekriegt.

Die jüngste Teilnehmerin ist heute Lotta, eine 9 Wochen alte Hündin. Ihre erste Wanderfahrt. Lotta kommt zu Tina Lindhorst auf den Steuerplatz.

Sonne ohne Ende und ein lauer Wind, herrliche Ruhe bei Steinmühle. Die Straße ist bis auf weiteres für den Autoverkehr gesperrt, Felssicherungsmaßnahmen. Vom Boot aus gut zu erkennen.

Büffet, Kaffee und Kuchen im Bootshaus des RV Bodenwerder. Es ist geheizt. Liebevoller Service.
Es wird so viel geplaudert und gelacht. Herrlich!

Pause mit Lotta in Bodenwerder

Die letzten 20 km bis Hameln. Tina wieder mit Lotta auf dem Steuerplatz.

In Grohnde, auf offenem Fluss, tauschten Tina und Melvin den Steuerplatz. Die Beiden beweisen Mut und Geschick, Melvin saß auf 1!

Gerne hätten wir den Zugvogel noch vor dem Anleger des RVW überholt. Leider fuhren wir die Außenbahn in der Ohrbergkurve mehr als ausführlich! Unser Steuermann war durch Lotta doch ziemlich abgelenkt. Klaus Arnolds Recken im Zugvogel ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen!

Unser Bootshaus, versorgen der Boote. 40 km erhält jeder Teilnehmer gutgeschrieben.

Ein perfekter Rudertag findet in der geheizten Werkstatt des RVW Hameln mit Sekt sein Ende.

16 Ruderer und Lotta bedanken sich bei Martin:
Heike Lührig, Heike Tiedemann, Klaus Arnold, Hans von Blomberg, Melvin, Adrian Klingemann, Werner Nissel, Hans Tatge, Karin Diekmann, Eberhard Böhm, Thomas Rautmann, Ulrike Lott, Marco, Thomas Sieber, Tina Lindhorst und Thomas Haverkamp

Autor und Fotos: Thomas Haverkamp

Langstrecken in Hildesheim und Dortmund

Yassin Legien war nicht beim heimischen ErgoCup dabei und startete parallel beim Leistungsvergleich der deutschen Ruder-Elite, der Dortmunder Langstrecke 2019 (DRV Kaderüberprüfung mit Ergometer Wettkampftest). Erstmalig in der Seniorenklasse U23 am Start bewältigte er die 6.000 Meter in 25 Minuten und belegte damit 27. Platz von 32 Startern.

Bereits Mitte November fand der Langstreckentest des Landesruderverbandes Niedersachsen über 6.000 Meter auf dem Hildesheimer Kanal satt. Dort konnte sich im B-Jun. Doppelvierer mit Steuermann die Mannschaft mit Yannik Stadler, Felix Brand, Marcle Giller, Fabio Geisler, Stm. Maxi Baukmeier in 22:41,0 Minuten vor der zweiten Mannschaft des Stützpunktes Hameln mit Finn Deppe, Tamino Barke, Jarl Quernheim, Christoph Barth, und Stm. Kian Jou Alimohammadi sowie den anderen 9 Mannschaften durchsetzen.

Bei den Leichtgewichten im A-Junioren-Einer siegte Jonas Maximilian Schleumer, Hernik Fleige erzielte die drittschnellste Zeit von 9 Startern.

3. RVW ErgoCup ist Geschichte

Mit annähernd gleich großen Teilnehmerfeld wie im vergangenen Jahr fand gestern der 3. RVW- ErgoCup in der Sporthalle der Eugen-Reintjes-Schule statt. In diesem Jahr hatten 11 Vereine von Bückeburg bis Wolfsburg und sogar aus Bremen und Vegesack gemeldet.

Hameln ist der erste Austragungsort in Niedersachsen. Es folgen in 2020 die Veranstaltungen in Hannover, Osnabrück und Emden. Landesmeister wird der/die Zeitschnellste aller Wettbewerbe.
Nachstehend die Ergebnisse:

20191130_ErgebnisseHM

Charlotte Burgdorf siegte auf der für sie neuen Strecke von 1.500 Meter bei den B-Juniorinnen gewohnt souverän. Weitere Siege für den RVW in den Landesmeisterschaftsrennen konnten Henrik Fleige (Junioren A Leichtgewicht) und Felix Brand (Junioren B) erringen.

Die erfolgreichen Teilnehmer der diesjährigen Deutschen Sprintmeisterschaften schlossen die Veranstaltung mit dem als Staffel ausgefahrenen Achter-Rennen.

Hoch karätig besetzt war in diesem Jahr das Masters-Rennen über 1.000 Meter. Dort nahmen neben Michael Ruhe, ehemaliger Schlagmann des Deutschlandachters und Olympiateilnehmer, auch Sebastian Wolff aus Wolfsburg, Junioren-Weltmeister im Achter 2007, und Elke Grüne vom hannoverschen Ruderclub, amtierende Deutsche Ergometermeisterin der Altersklasse D, teil. Sebastian Wolff verpasste knapp seine Zielzeit von 3 Minuten und siegte vor Michael Ruhe.

Freuen über die T-Shirts („Ich bin ein LRVN-Talent“) konnten sich bereits die Athleten der Kinder-Altersklassen sowie der 2. Wettkampfebene. Die T-Shirts wurden durch Eske Ubben von der niedersächsischen Ruderjugend sowie von Hans-Jörg Sehrbrock, 2. Vorsitzender Sport des niedersächsischen Landesruderverbandes, ausgehändigt. Letzterer dankte auch Verein und Orga-Team für die Ausrichtung des Wettbewerbes.

Insgesamt waren die Siege unter den teilnehmenden Vereinen verteilt. Der Gesamtsieg ging erneut an den heimischen RV „Weser“ vor dem Ruderverein für das „Große Freie“ Lehrte/Sehnde e.V., somit bleibt der ErgoCup-Pokal „Goldener Ergogriff“ für den erfolgreichsten Verein ein weiteres Jahr in Hameln.

Darüber hinaus wurde in gemeinsamer Verantwortung mit dem RCGH, vertreten durch den Vorsitzenden Christian Hesse, die 2. Hamelner Indoor-Rowing-Schulmeisterschaft ausgetragen. Es maßen sich die Schüler/-innen des Albert-Einstein-Gymnasium und des Viktoria-Luise-Gymnasiums.
Dort beweis die Seglerin und U17 Jugend-Europameisterin Sophie Menke, Albert-Einstein-Gymnasium, dass sie nicht nur gut segeln kann. Sie gewann souverän das Rennen der Oberstufen-Schülerinnen und auch mit ihrem Mixed-Team die Staffel. Der Gesamtsieg ging aufgrund der höheren Anzahl der Treppchenplatzierungen dann allerdings an die „Vikilu“.

Auch bei dieser Veranstaltung gilt: ohne viele helfende Hände aus Verein und Elternschaft geht es nicht. Regattaleiter Sebastian Schulte und 2. Vorsitzender Sport Dirk Schünemann danken allen herzlich.

Weitere Fotos folgen im Laufe der Woche in der Galerie.

Bildquellen:

  • 2019_ErgoCup (1): Bildrechte beim RVW bzw. einem Mitglied
  • 2019_ErgoCup (2): Bildrechte beim RVW bzw. einem Mitglied
1 2 3 139