Party und Achterrennen auf dem Müggelsee

Die Vereinsregatta des Berliner Ruderclubs Ägir lockte am 25.5. wieder einmal zahlreiche Vereine an den Müggelsee. Der RVW war diesmal gleich mit zwei Achterteams vertreten, davon waren einige Ruderer/-innen schon zum fünften Mal in Berlin-Köpenick dabei.

Die Rennen wurden direkt vor dem Clubhaus an der sogenannten Müggelspree gestartet. Nach 500 Metern kommt man auf den Großen Müggelsee, wo nach ca. 2,5 Kilometern zwei Bojen umfahren werden müssen. Das Ziel ist dann wieder direkt vor dem Bootshaus.

Renate Dreier, Diana Mahn, Ingo Snyders, Volker Himmer, Achim Kerker, Ole Dinkela, Sebastian Hube, Carsten Burhenne sowie Mitruderer+Fotograf Klaus Schulze

Leider kam ein Achter in den Wellen des großen Sees etwas von der Ideallinie ab und damit auch von einer vorderen Platzierung. Immerhin konnten sich beide Gigdoppelachter Platzierungen im ersten Viertel der Gesamtwertung sichern und das Boot um Schlagmann Ole Dinkela sogar den dritten Platz in der Männer-Wertung.

Rolf Schaper, Christine Steding, Jürgen Steinert, Christoph Siekmann, Werner Steding, Wolfgang Sauer;
nicht im Bild: Frank Nissel, Christoph Garbe und Thomas Burgdorf dafür der Hauptmann von Köpenick

Rolf Schaper berichtete begeistert, dass sich die Reise nicht nur wegen der Regatta sondern auch wegen Köpenick und der Party der Ruderer lohnte. „Nach den Rennen geht dort echt die Party ab. Es gibt reichlich Kuchen, Steaks, Würstchen und auch ganz viel Bier. Mit launigen Sprüchen und toller Musik brachte Discjockey Gerd Sredzki, ein ehemaliger Olympiasieger, die Stimmung zum Höhepunkt. Es wurde getanzt, mitgesungen und alle Ruderer genossen die Regattaparty vor dem Ägir-Bootshaus. Mit dabei, eine coole Live-Band.“