Medaillenregen auf der DSM

Für Furore sorgen war das Ziel – Gold, Gold, Bronze und atemlose Zuschauer das Ergebnis. Auf den Deutschen Meisterschafen in Essen/Kettwig begeistern die Ruderer des RV „Weser“ von Hameln mit furiosen Rennen und trumpfen zum Saisonende mit drei Podest-Platzierungen groß auf.

Über die Sprintdistanz von 350 Metern sicherten sich Thore Wessel und Roelof Bakker, die aus dem Vorjahr noch eine offene Rechnung mit der Konkurrenz zu begleichen hatte, Gold. Eindrucksvoll gewannen die beiden Ruderer im Doppelzweier mit der besten Zeit des Gesamtfelds den Vorlauf. Einzig Stuttgart bäumte sich kurz auf und wollte Paroli bieten. Die starke Form bestätigten Wessel/Bakker aber auch im Halb- und Finale. Sie ließen der Konkurrenz keine Chance, die im Ziel nass aus der Wäsche schaute. Umso größer die Freude bei den Hamelnern: „Das ist ein unbeschreiblich geiles Gefühl!“

Der Hamelner Vierer mit Maximilian Gümpel, Nick Armgardt, Florian Wissel und Niklas Hölscher, gesteuert von Steuerfrau Julia Klemm, gewann ebenfalls Gold und setze sich gegen die bärenstarke Konkurrenz durch. Im Schlussspurt des Finallaufs bezwangen die „jungen Wildern“ der Hamelner-RBL-Abteilung neben den Vorjahresdritten Hannover und Vorjahreszweiten Münster, auch den Vorjahressieger Leverkusen und sicherten sich den goldenen Platz neben bedröppelt reinschauenden Leverkusenern auf dem Siegerpodest.

Ein Saisonende, welches besser kaum hätte ausfallen können. Das zeigt auch die Reaktion von Hamelns Bundesliga-Trainer Christian Wellhausen: „Das Ergebnis liest sich wie ein buntes Bilderbuch, nur mit sehr eingeschränkter Farbwahl. Ich bin stolz auf die Jungs. Das harte Training der letzten Monate hat sich ausgezahlt. Die Medaillen sind mehr als verdient!“

Auch die Junioren trumpften mit einem klasse Ergebnis zum Saisonende auf. Für die von Trainer Sebastian Stolte trainierten Nachwuchsruderer gab es ebenfalls Edelmetall. Ein Fingerzeig für die kommenden Jahre und eine Bestätigung für die gute Nachwuchsarbeit im Ruderverein. Bei den A-Junioren gewann der Doppelvierer von Henrik Fleige, Jonas Schleumer, Eric Edler und Yassin Legien Bronze und belohnte sich mit einem umkämpften Finalrennen für die lange Saison und eine tolle Regatta. Die B-Junioren verpassten die Chance auf eine Medaille, belohnten sich allerdings im Doppelvierer mit Steuermann, bestehend aus Felix Brand, Christoph Barth, Marcel Giller, Fabio Geisler und Maximiliian Baukmeier, im kleinen Finale mit einem ebenfalls starken dritten Platz. Der Kampfgeist mit einem Wimpernschlagrennen (0,07 Sek. zum Ersten, und 0,01, Sek. zum Zweiten) lässt für die Zukunft hoffen.

Bereits am Samstag sprinteten Eric Edler, Yassin Legien und Emre Tas im Männer Einer und das Duo Henrik Fleige und Jonas Maximilian Schleumer im A-Junioren Doppelzweier um den Einzug in die Finals. Yassin sowie Henrik und Jonas erreichten jeweils das kleine Finale und konnten die Flutlichtatmosphäre in der „Ruhrbogen-Arena“ genießen.

Wahrlich beeindruckt zeigte sich auch DRV-Ehrenpräsident und RVW-Ehrenmitglied Helmut Griep, der die Medaillen bei der Siegerehrung feierlich überreichen durfte: „Das Ergebnis zeigt, dass wir in Hameln auf der Weser und im Ruderverein alle Voraussetzungen haben, um Spitzensport auszuüben uns außerordentliche Sportler zu unterstützen. Ich freue mich sehr über die Ergebnisse und wünsche für die Zukunft allen nur das Beste.“