Ausblick des Vorstandes

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden,

„Kommt zum Bootshaus, da ist immer was los“, so haben wir das Rudern auf unserer schönen Weser und unser Bootshaus in frischer Erinnerung.

Und heute? Unser Bootshaus ist menschenleer, der Ruderbetrieb ist eingestellt und es ertönt keine wummernde Musik aus dem Kraftraum.

Das Corona Virus hat das öffentliche Leben, und damit auch unser Vereinsleben, zum Stillstand gebracht. Bundesweit wurden Allgemeinverfügungen erlassen, die den Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen untersagen.

Alles wofür unser RVW steht, die sozialen Kontakte, der Sport an der frischen Luft, die Feiern in unserem schönen Bootshaus etc. ruhen.  Nur unsere Flagge weht noch hoch oben am Mast.

Vor gut zwei Wochen hatten wir als RVW-Vorstand beschlossen, den gesamten Sportbetrieb (Freizeit- und Leistungssport, Indoor und Outdoor) sowie den Wettkampfbetrieb auf allen Ebenen ab sofort und aus heutiger Sicht vorerst bis zum 19.April (Ende der Osterferien) vollständig einzustellen. Der Gebäudetrakt mit Kraftraum, die Sanitäreinrichtungen sowie Umkleide- und Gesellschaftsräume sind komplett gesperrt. Selbiges gilt für die Bootshallen und die Werkstatt. In Abwägung aller Umstände und den aktuellen Verfügungen waren diese Maßnahmen unumgänglich. Die Gesundheit unserer Sportler und Sportlerinnen sowie aller unserer Mitglieder steht für uns an allerhöchster Stelle!

Siegfried Kaidel als DRV-Vorsitzender hat sich inzwischen am 27.3. an die Rudervereine mit folgender Stellungnahme (in Auszügen) gewendet:

……..“wenngleich wir im Rudersport viel Herzblut, Zeit und Engagement investieren, wird er doch aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Corona-Krise zu einer Nebensache. Wir hoffen, dass Maßnahmen, wie die Schließung aller privaten und öffentlichen Sportstätten, das Verbot von Zusammenkünften in den Vereinen und die damit verbundene Einstellung des Vereinssportbetriebes als Baustein zur Bewältigung dieser existentiellen Krise beitragen. ….…….. Vorstände müssen ohne Legitimation einer Mitgliederversammlung teilweise einschneidende Maßnahmen beschließen. Doch so schmerzhaft diese Entscheidungen und Rahmenbedingungen sind – sie sind unabwendbar. Es ist erforderlich, dass die Rudergemeinschaft virtuell zusammenrückt und gemeinsam die Herausforderungen annimmt “ ………. Ich bitte euch, in dieser schwierigen Zeit zusammenzustehen. Wir alle sitzen im selben Boot. Bleibt euch und auch uns stets treu, übernehmt Verantwortung und lasst uns als Einheit in die Zukunft blicken“

Wie gehen unsere Leistungssportler samt RBL-Team mit der Situation um? Von den Trainern mit „Home-Trainingsplänen“ versorgt und mit Infobriefen informiert bzw. motiviert, versuchen sie, sich so gut es geht fit zu halten. Ergometer werden im Ringtausch zu den Athleten gebracht und es gibt virtuelle Wettkämpfe. Dazu gibt es individuelle Lauf- und Radtrainingseinheiten um den eingeschränkten Home-Trainingsalltag abwechslungsreicher zu gestalten.

Aber die alles entscheidende Frage, wann, wie und wo die Saison beginnt, bleibt unbeantwortet. Woche für Woche werden weitere Regatten abgesagt. Eins steht jetzt schon fest, das Ruderjahr 2020 wird ein anderes Gesicht haben.

Unser Bootshaus wird durch Dagmar Depping bis zur Wiedereröffnung in Schuss gehalten und durch ihren Hund Max bewacht.

Wir alle schauen gebannt auf den 18.04., wird der Erlass verlängert oder wird die Kontaktsperre gelockert, wir wissen es nicht. Es ist diese Ungewissheit, die die Situation für uns so unerträglich macht.

Eins aber ist gewiss, es gibt ein Rudern nach dem Virus. Wir werden ein grandioses Anrudern (Anruderfest) veranstalten, dass diesmal für viel mehr steht als vormals in der Aneinanderreihung der Termine möglich war. Und wir planen weiterhin unsere Klütregatta im Rahmen unseres Sommerfestes „135 Jahre RVW“ am letzten Samstag im August!

Bleibt gesund und wir informieren Euch fortlaufend über Neuigkeiten.

Wir wünschen Euch in dieser schwierigen Zeit besinnliche Ostertage

Euer Vorstand

Peter Dennis, Dirk Schünemann und Jens Laparose

Aufruf: in diesen Tagen sollten wir die vorhandenen Medien nutzen, um trotz der vorgeschriebenen physischen Distanz als Verein zusammenzurücken und miteinander den Kontakt zu halten. Der Vorstand freut sich auf Eure Beiträge für unsere Dolle’n Schmiere und unsere Homepage. Schreibt uns an dollenschmiere@rvweser.de!

Bildquellen:

  • BootshausSteg: Thomas Siebert