Es wird wieder gerudert!

Seit Anfang Mai sind die Trainingsleute wieder zurück am Bootshaus und auf dem Wasser – in Einern und nur zu zweit. Nach Pfingsten wird die Frequenz pro Woche auf 3 Wasser- und eine Athletikeinheit mit Betreuung am Bootshaus ausgeweitet. Die Abstandsregeln sind weiterhin einzuhalten, so dass gemeinsames Rudern in größeren Einheiten für die Trainingsmannschaft nicht darstellbar ist.

Einen guten Einblick bietet der Film von Stefan Friedrich: https://youtu.be/irN0-xaEAiE

Daneben absolvieren alle weitere Einheiten zu Hause und können der Situation durchaus etwas gutes abgewinnen. Denn nach anfänglicher großer Enttäuschung über die Absagen der Regatten wird das strukturierte individuelle Training, bei dem einzelne Stärken besser berücksichtigt werden können, als positiv empfunden. Auch der Zusammenhalt in der Gruppe ist dank gemeinsamer Skype-Sessions sehr gut.

Sebastian Stolte und das Trainerteam freuen sich, dass noch alle dabei sind und auch über die Disziplin der Jugendlichen und Kinder. “Wir wollen die ausgefallene Saison nutzen, um das Training weiterzuentwickeln. Mit neuen Inhalten möchten wir alle Sportlerinnen und Sportler optimal auf mögliche Regatten im Herbst und vor allem auf die Saison im nächsten Jahr vorbereiten. 
Der Ausfall der für uns aussichtsreichen Saison war bitter. Wir müssen jedoch in dieser Situation Flexibilität zeigen und das Beste draus machen. Wir haben eine Wettkampfsaison verloren, jedoch Zeit für Training und individuelle Entwicklung gewonnen. Wir haben nur eine Möglichkeit. Den Blick nach vorn!”

Dem Trainerteam Danke für das Engagement und viele Ideen, um die Zeit für alle abwechslungsreich und interessant zu gestalten.