Stark bei 25. Dt.Ergometermeisterschaften

Am Sonntag fand erstmalig die 25. Deutsche Ruderergometermeisterschaft in einer online-Version statt. Über 850 Teilnehmende aus der ganzen Welt fuhren von 9 Uhr bis 18:30 Uhr ihre Rennen aus.

Neben Adrian Klingemann (Männer) waren die sieben Landeskadersportler Charlotte Burgdorf (Juniorin B), Fabio Geisler, Felix Brand, Marcel Giller und Christoph Barth (alle Junioren A)  sowie Jonas-Maximilian Schleumer und Henrik Fleige (Männer A, Leichtgewicht) vertreten und mussten sich über die Vorläufe für einen der 20 Finalplätze qualifizieren.

Mit Konstanz zu Platz 4
Insgesamt 63 Meldungen gab es bei den Juniorinnen B über 1.500 Meter. Charlotte stellte erneut ihre Klasse und Konstanz auf dem Ergometer unter Beweis und wurde mit nur 4,8 Sekunden Rückstand Vierte.

Leichte Senioren im Finale
Jonas und Henrik erruderten sich in ihrem ersten Jahr in der leichten Senioren-Klasse einen Platz im Finale. Henrik konnte seine Zeit über die 2.000 Meter ggü. dem Vorlauf noch einmal verbessern und landete auf Platz 8, Jonas wurde 16. von insgesamt 28 Startern.

Starke A-Junioren
Für die vier A-Junioren war es der erste Wettkampf auf der 2.000 Meter-Distanz und sie zeigten beherzte Rennen. Fabio, Felix und Marcel konnten sich bei den schweren A-Junioren im Mittelfeld platzieren. Christoph musste bei den leichten A-Junioren nach einem sehr guten Start über die Strecke die starke Konkurrenz vorbei ziehen lassen und konnte sich ebefalls im Mittelfeld platzieren.

Auch Adrian erreichte leider nicht das Finale, das im übrigen Oliver Zeidler mit neuer Bestzeit von 5:37 für sich entscheiden konnte.

Für alle RVW-Athleten war es ein erster Start unter Wettkampfbedingungen. Die Leistungen unter dem überwiegend zu Hause durchgeführten Training lassen positiv in die Zukunft blicken.
Trainer Sebastian Schulte fasst den Tag wie folgt zusammen:
„Insgesamt war es nach einer so langen Zeit ohne Wettkämpfe eine gute Standortbestimmung im Training und ein guter Auftakt in eine mögliche Saison. Die Sportlerinnen und Sportler konnten dadurch ihr Training, in großen Teilen das Heimtraining, resümieren. Jetzt gilt es mit den Erfahrungen die Schlagzahl im Training zu steigern und die Sportlerinnen sowie Sportler auf eine mögliche Saison vorzubereiten.“

Als nächstes stehen die virtuellen Ergometerwettkämpfe „in“ Hameln und Hann. Münden an und dann im März/April hoffentlich auch wieder klassische Regattaveranstaltungen auf dem Wasser.

Bildquellen:

  • 20210214HeaderDREM: RVW bzw. ein Mitglied