Von der Aktiven zur Trainerin, 2/3

Teil 2 unserer Vorstellungs-Serie, heute Julia Klemm

Wie bist du Trainerin geworden?
Im Sommer 2019 habe ich mit dem Leistungssport wegen dem Abitur aufgehört. Um jedoch weiterhin am Verein tätig zu sein und um das selbst erlernte auch an Jüngere weitergeben zu können habe ich mich dazu entschieden Nachwuchstrainerin zu werden. Seitdem betreue ich regelmäßig das Kinder- und Jugendtraining am Ruderverein.

Was macht dir an der Arbeit mit den Kindern/Jugendlichen besonders Spaß?
Es macht Spaß, dass selbst erlernte und die eigenen Erfahrungen aus den letzten Jahren jetzt an die Kinder und Jugendlichen weiter zu geben und die Entwicklung, sowie die Erfolge miterleben zu können. Auch ist es schön zu sehen, wie die Kinder das erlernte umsetzten und sich von Einheit zu Einheit verbessern.

Wie oft treibst du selbst noch Sport?
Durch das Abitur musste ich meine Prioritäten vom Rudern auf die Schule legen. Anfangs war es deshalb etwas schwer Zeit für den Sport zu finden. Mittlerweile gehe ich jedoch wieder 3-4 Mal die Woche im Einer aufs Wasser um zu trainieren und um mich fit zu halten.

Was habe ich mir dieses Jahr sportlich vorgenommen?
Da ich durch das Abitur erst spät wieder angefangen habe, wieder richtig zu trainieren und im Herbst mein Medizinstudium beginne, weiß ich noch nicht in wie weit ich dann noch trainieren kann. Mein Ziel ist es Studium und Rudern möglichst unter einen Hut zu bringen und im Herbst vielleicht ein Rennen auf der einen oder anderen Regatta fahren zu können, wenn die Möglichkeit besteht