Erfolgreiche Starts in Hamburg und Ratzeburg

Mit guten Ergebnissen und den sehr zufriedenen Trainern Sebastian Stolte und Sebastian Schulte kehrten 8 Aktive am Sonntagabend aus Hamburg und Ratzeburg zurück.

Auf den internationalen Regatten werden die Rennen am Sonntag nach den am Samstag erzielten Ergebnissen gesetzt. Außerdem sind die großen Meldefelder mit Spitzenathleten aus dem gesamten Bundesgebiet und teilweise dem nahen Ausland, wie Dänemark, Polen oder den Niederlanden besetzt.

B-Junioren

Joél Maragos gelang am Samstag sowohl im Leichtgewichts-Einer als auch im Leichtgewichts-Doppelzweier mit Imran Skoray vom DRC Hannover ein starker Auftritt, so dass er in beiden Bootsklassen am Sonntag im 1. Lauf mit den stärksten Gegnern startete.

In beiden Läufen gelang ein 3. Platz.

Jonas-Maximilian Schleumer und Henrik Fleige gingen ebenfalls in dem 49 Boote-starken Feld des leichten Doppelzweiers an den Start und konnten den 4. Lauf mit einer sehr guten Zeit gewinnen.

Der Doppelvierer der beiden mit Partnern aus Lüneburg und Maximilian Schulte an den Steuerseilen landete im Mittelfeld.

Beide konzentrieren sich nun auf den Doppelzweier.

 

A-Junioren

Yassin Legien und Paul Grupe konnten sich bei den leichten A-Junioren im Doppelzweier sowie mit Johann Maaß aus Bremen und Joshi Aaron Hoffmann vom DRC Hannover im Doppelvierer über 2.000 Meter beweisen und sich im vorderen Feld platzieren.


Die Konkurrenz im A-Junioren-Bereich ist noch einmal ausgeprägter als in den jüngeren Jahrgängen, was sich auch an den engen Zeitabständen zeigt.

U23 / Seniorinnen B

Die beiden U23-Ruderinnen Merle Pons und Kaya-Doreen Treder waren bei der traditionsreichen Regatta auf dem Ratzeburger Küchensee vertreten.

Merle startete im Leichtgewichts-Einer und –Doppelzweier in Renngemeinschaft mit Annika Lammersdorf aus Lingen und musste sich trotz zeitaufwändigen und guten Trainings der starken nationalen und internationalen Konkurrenz geschlagen geben.

Kaya startete im Frauen-Einer. Sie konnte sich trotz des während Ihres einjährigen USA-Aufenthaltes überwiegenden Riemen-Trainings im Großboot gut auf das Skull-Boot einstellen und erreichte am Sonntag den Finallauf, in dem sie noch zwei Ruderinnen hinter sich lassen konnte.

Der Großteil der Sportler wird sich nun in verschiedenen Bootsgattungen in den nächsten drei Wochen intensiv auf den Saisonhöhepunkt – die Deutschen Juniorenmeisterschaften vom 22.-24.6. in Köln vorbereiten.