Verbandsregatta der Schüler in Hannover, Landesentscheid “Jugend trainiert für Olympia” Niedersachsen

Auch nach dem Ende der Sommerregatten mit der Deutschen Jugendmeisterschaft im Juni ist für einige Ruderer des RV “Weser” noch nicht Schluss. Erstmals seit vielen Jahren sind wieder Hamelner Ruderer beim Bundeswettbewerb der Schulen “Jugend trainiert für Olympia” gestartet
Unterstützt vom RV Weser ruderten Schüler des Viktoria – Luise – Gymnasiums und des Schiller – Gymnasiums beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Niedersachsen auf dem Maschsee in Hannover. Einen der begehrten Startplätze für die Endausscheidung im Herbst in Berlin konnten die Schüler zwar nicht errudern, sie belegten aber gute Platzierungen. “Die
“Die Konkurrenz im Schulrudern ist besonders groß”, betont RVW – Trainer Stefan Kunz. “Städte wie Osnabrück oder Hannover schicken Ihre Sportler gleich von 4 oder mehr Schulen ins Rennen.”
Umso mehr freuten sich für das Viktoria – Luise – Gymnasium im Gig – Doppelvierer mit Steuermann an den Start gehend Vasko Garbe, Markus Creutzburg, Torben Hake, Lukas Wandelt mit Stm. Wenzel Garbe über die Qualifikation für das Finale 1 in dem sie den 6. Platz belegten.
Für das Vikilu außerdem am Start waren Oliver Danger, Lukas Essmann, Till Garbe, Hagen Spiegel und Stm Keno Garbe im Doppelvierer, Julia Creutzburg, Ineke Lilienthal, Merle Wessel, Nora Wessel mit Stm. Thore Wessel im Mädchen Doppelvierer. Sie schieden leider schon im Vorlauf aus.

“Wir freuen uns, dass die Kooperation mit dem Vikilu schon im zweiten Jahr Früchte trägt und wir Schüler bei diesem Wettkampf starten lassen konnten.“, freute sich der Sportvorsitzende Dr. Peter Dennis vom Ruderverein Weser.
Für das Schiller – Gymnasium ging das sicherlich erfahrenste Team um Schlagmann Felix Dahmen im Doppelvierer der Jahrgänge 90-92 an den Start. Bis auf den jüngeren Lars Adomat ist diese Mannschaft mit Philip Dennis, Fabian Schönhütte und Steuermann Felix Kexel so auch für den RV “Weser” auf Regatten gestartet. Leider war Philipp Dennis Krankheits- bedingt im Trainingsrückstand, so konnte die Mannschaft nicht ihr volles Potential zeigen. Sie erreichten letztlich Platz 5 im schnellsten Rennen des Tages.
Im Doppelvierer Jg. 93 -95 belegten die Schiller –Schüler Marius Bartling, Eike Brockmann, Felix Keksel, Torben Hake, Lukas Wandelt und Stm. Wenzel Garbe den 4. Platz hinter den Gymnasiasten aus Bramsche.
Im Vorfeld der Ausscheidung fand auch die Verbandsregatta des Schülerruderverbands Niedersachsen statt.
Hier gewannen Eike Brockmann und Torben Hake den Doppelzweier des Jahrgangs 93 u. jünger sicher vor den Schülern aus Bramsche und Hannover.
Lars Adomat und Fred Klein siegten im Doppelzweier des älteren Jahrgangs.
Einen 2. Platz belegte Eike Brockmann, jetzt für das Schiller –Gymnasium Hameln am Start, im Jungen Einer Jg. 93.
Lars Adomat, Felix Dahmen, Till Garbe, Fabian Schönhütte mit Stm Eike Brockmann wurden ebenfalls zweite im gesteuerten Vierer des Jahrgangs 90 / 92 hinter dem Gymnasium Bramsche.
Dritte Plätze belegten Fred Klein und Marvin Krumm im Doppelzweier Jahrgang 87/92, und Till Garbe und Hagen Spiegel im Jahrgang 91/92.
„Trotz des wirklich grässlichen Wetters konnten die Schüler die Erwartungen erfüllen.“ meinte Trainer Stefan Kunz anschließend, „wir sind zufrieden.“

2007-07-09-011.JPG

2000. Sieg durch Eike Brockmann und Thorben Hake

2000 Siege haben die erfolgreichen Ruderer des RV Weser Hameln insgesamt errudert.

Im letzten Rennen vor der Sommerpause haben die Kinderruderer Thorben Hake und Eike Brockmann beim Bundesentscheid der Kinderruderer in Werder (Havel) auf der Kurzstrecke im Doppelzweier über 1000m den Sieg in ihrer Abteilung geschafft.

Ein ganz besonderer Sieg, denn es ist das 2000. Mal, dass ein Boot des RV Weser am Siegersteg anlegt!

Weltmeistertitel, Deutsche Meistertitel, Landesmeistertitel und Regattaerfolge sind unter diesen 2000 Siegen. „Es freut mich ganz besonders, dass Kinderruderer diesen Sieg errudern konnten“, meint stellvertretend für den Vorstand Trainingsleiter Hans – Jörg Sehrbrock: „Wir können uns auf den Nachwuchs verlassen und werden auch in Zukunft starke Ruderer stellen“. Der Trainer mit einer Leidenschaft für Statistik stellt außerdem fest: „Wir werden immer besser. Für die ersten 1000 Siege haben wir 107 Jahre gebraucht, für das zweite Tausend nur 15 Jahre und 2 Monate.“

Der Bundeswettbewerb ist ein Wettkampf auf Bundesebene, wo Kinderruderer aus allen Bundesländern in Mannschaften für Ihr Bundesland starten. In der Langstrecke belegten die beiden Ruderer Platz 3. Mit den übrigen Ruderern aus ganz Niedersachsen erreichten Thorben Hake und Eike Brockmann in der Länderwertung den 6. Platz.

Deutsche Meisterschaften U17 / U19/ U23 in Brandenburg

Enttäuscht kehrten die Ruderer des RV Weser von den Deutschen Meisterschaften der unter 23jährigen in Brandenburg zurück.

Einer der Lichtblicke war das Abschneiden von Nora Wessel im Juniorinnen Einer A. Bei ihrer ersten Meisterschaftsteilnahme gewann sie souverän ihren Vorlauf, wurde durch einen starken Endspurt im Halbfinale Zweite und hatte somit ihr Saisonziel „Endlaufteilnahme“ erreicht. Im Finale hatte sie Probleme beim Start, versteuerte und kam dicht am Feld als Sechste ins Ziel. Cheftrainer Sehrbrock und Trainerin Nina Günter zeigten sich sehr zufrieden: „Es waren Noras erste Meisterschaften, da fehlte etwas die Erfahrung. Sie ist super gefahren und sie kann sehr zufrieden sein.“

Die Erwartungen erfüllt hat auch Fabian Schönhütte der im ungesteuerten Vierer in einer Renngemeinschaft mit Ruderern aus Hannover, Ems-Jade- Weser und Team NW startete. Nachdem sie es leider nicht geschafft hatten sich für das A-Finale zu qualifizieren, konnten sie das B-Finale sicher gewinnen.

Eine Enttäuschung war das Abschneiden von Jan Jedamski, der im Doppelzweier mit Marcus O´Connor aus Hannover und im Doppelvierer in einer Renngemeinschaft an den Start ging. Bis 1500m lag der Doppelzweier auf dem 3. Rang, dann aber war „der Tank leer“, wie Trainer Sehrbrock bedauerte, es reichte nur zum sechsten Platz. Im Doppelvierer wurde das Boot mit Jedamski knapp drittes Boot von drei Startenden.

Torben Jedamski und Lennart Hawranke starteten mit Ruderern aus Celle, Osnabrück und Hannover im Vierer mit Steuermann. „Es war zwar ihr bestes Rennen in dieser Saison, sie haben gekämpft, aber gegen die eingefahrenen Nationalmannschaftsvierer hatten sie keine Chance.“ kommentierte Sehrbrock das Rennen.

Enttäuscht war das Trainerteam auch von Roelof Bakker der im Leichtgewichts-Doppelzweier schon im Hoffnungslauf ausschied.

„Insgesamt war es das schlechteste Saisonergebnis seit Jahren“, stellten die Trainer Hans – Jörg Sehrbrock und Stefan Kunz fest. „Wir müssen nun analysieren, eventuell Strukturen ändern und hart arbeiten, um unseren Spitzenplatz im Deutschen Rudersport wieder zu erlangen.“

Landesentscheid der Kinderruderer in Salzgitter, Int. Regatta Ratzeburg

Erfolgreich war an diesem Wochenende vor allem der Nachwuchs des Rudervereins Weser: Die Kinderruderer Eike Brockmann und Thorben Hake haben den diesjährigen Landesentscheid der 13/14jährigen Kinderruderer in Salzgitter überlegen gewonnen. In beiden Disziplinen 3000m und 1000m konnten Sie in ihrem Doppelzweier am Siegersteg anlegen. Mit diesem tollen Ergebnis haben sie sich für das Team Niedersachsen qualifiziert. Ende Juni werden sie sich mit den besten Kinderruderern aus den anderen Bundesländern beim Bundeswettbewerb in Werder/ Brandenburg messen.

Seine gute Form bestätigt hat Jan Jedamski bei der Internationalen Regatta im Rudermekka Ratzeburg. Im Feld der besten Skuller Deutschlands belegte er einen hervorragenden 7. Platz. „ Jan ist klasse gefahren.“ freute sich Trainer Sehrbrock. „Nach diesem Ergebnis ist er erstmals von den Bundestrainern in ein Auswahlboot des DRV berufen worden. Er wird bei den U23 –Meisterschaften in Brandenburg auf jeden Fall starten. Wahrscheinlich geht er im Einer an den Start, aber wir hoffen noch auf vernünftige Partner für einen Doppelvierer.“
In Ratzeburg erruderte er im Doppelvierer den 3. Platz. Mit Marcus O`Connor wurde er im Doppelzweier Vierter.
Sein Bruder Torben startete in Ratzeburg mit Lennart Hawranke im ungesteuerten Zweier. Mit ihrem 3. Platz zeigten sie sich deutlich stabiler als im bisherigen Saisonverlauf. Im gesteuerten Vierer und im Achter starteten sie in Renngemeinschaften und belegten 4. Plätze. Auch hier war Cheftrainer Sehrbrock zufrieden „Es ist ein positiver Trend vorhanden, die beiden haben sich gegenüber den bisherigen Leistungen deutlich gesteigert. Auch sie werden bei den U 23 – Meisterschaften an den Start gehen.“
Gut gefallen hat allen in Ratzeburg startenden RV Weser Ruderern der erstmals ausgetragenen Sprintcup. Torben und Lennart kamen mit ihrer Renngemeinschaft zwar nicht in die Finalläufe, aber es war eine tolle Veranstaltung. „Es war spannend, es ging Schlag auf Schlag“, berichtete Trainer Sehrbrock, das war Werbung für den Rudersport.“

eikethorben1.jpg

Juniorenregatta Hamburg – Regatta Kassel – Weltcup Ottensheim

Die Ruderer des RV Weser Hameln starteten am Wochenende bei Regatten in Hamburg und Kassel, die Spitzenruderer starteten beim Weltcup im österreichischen Ottensheim (Linz).

Herausragend fuhr Nora Wessel bei der Juniorenregatta in Hamburg, dem letzten Test vor den Juniorenmeisterschaften in 3 Wochen in Brandenburg. Am Samstag ruderte sie souverän an zweiter Position über die Strecke, um dann im Endspurt sicher an ihrer Gegnerin aus Witten vorbei zu ziehen. Am Sonntag startete sie dann in der stärksten Abteilung und zeigte mit ihrem vierten Platz, dass sie im Moment zu den vier stärksten Ruderinnen ihrer Altersklasse zählt. „Sie hat sich über die Saison kontinuierlich gesteigert.“ freute sich Trainerin Nina Günter, „in Brandenburg wird sie auf jeden Fall im Einer an den Start gehen, eventuell auch noch in einer Renngemeinschaft.“

Roelof Bakker gewann mit seinem Partner Dirk Voß vom Regattaverband Ems – Jade- Weser am Sonntag den Leichtgewichts – Doppelzweier, im Vierer wurden die beiden Ruderer am Samstag mit Marvin Krumm (Hameln) und Nils Meyer aus Hannover Zweite.

Für Fabian Schönhütte und seinen Partner Theodor Uden vom Hannoverschen RC ging es um Ranglistenplätze. Nach vierten Plätzen in Vor- und Endlauf belegen sie auf der Rangliste Platz 22. Im Vierer ohne Steuermann belegten sie mit Ruderern aus dem Regattaverband Ems – Jade –Weser einen guten 2. Platz. Mit diesem Ergebnis waren auch die Trainer Stfan Kunz und Hans – Jörg Sehrbrock zufrieden, „Die beiden sind gut gefahren. Sie werden bei den Juniorenmeisterschaften starten.“

Bei der Kasseler Ruderregatta holten sich Patrik Pätzold und Philipp Dennis an beiden Tagen den Sieg im Junior A Doppelzweier. Zusammen mit Felix Dahmen uns Nils Hawranke gelang ihnen auch im Doppelvierer A der Sieg vor der Mannschaft aus Eschwege.
Mit großem Vorsprung gewannen Fredrik Klein und Lars Adomat ihr Rennen im Doppelzweier der Altersklasse B, im Doppelvierer wurden sie mit Till Garbe, Hagen Spiegel und Stm. Keno Garbe zweite.
Auf Platz 2 kamen am Samstag außerdem Eike Brockmann und Thorben Hake im Doppelzweier über 3000m, Till Garbe und Hagen Spiegel im Doppelzweier B, Nils Hawranke und Felix Dahmen im Doppelzweier A, Christian Nittinger und Jonathan Meurer im Männer Doppelzweier. Zweitplatzierungen gab es am Sonntag für Patrik Pätzold im A Einer, für Felix Keksel und Keno Garbe, Julia Creutzburg und Merle Wessel sowie Felix Dahmen und Nils Hawranke in den Doppelzweiern.
Ein schönes Rennen fuhr auch der Mixed – Kindervierer mit Mareike Adomat, Nele Burgdorf, Dennis Gallito, Thore Wessel und Stm. Henry Domnich.

Beim Weltcup in Ottensheim belegte der deutsche Achter mit dem Hamelner Schlagmann Michael Ruhe und Jan – Martin Bröer aus Hameln im Hoffnungslauf den dritten Platz und verpasste damit den Finaleinzug.
Im B-Finale und setzte der Achter sich im Feld gegen Italien, Schweiz, Frankreich und Polen gleich an die Spitze. Bei der 1.000-Meter-Marke führte die Mannschaft mit einer Dreiviertel Länge, dem fulminanten Endspurt der Italiener konnte sie aber nicht mehr standhalten. Aber immerhin konnte der zweite Platz im B-Finale mit sechs Hundertstel Sekunden Vorsprung auf der Schweizer Großboot noch ins Ziel gerettet werden.

Achter, B-Finale: 1. Italien 5:44,74 Minuten, 2. Deutschland (Jan Müller, Tobias Kühne, Jörg Dießner , Falk Müller, Hanno Wienhausen, Matthias Flach, Jan Martin Bröer, Michael Ruhe, Steuermann Martin Sauer) 5:46,20, 3. Schweiz 5:46,26, 4. Frankreich 5:47,73, 5. Polen 5:48,47

1 167 168 169 170 171 172