Regatta!

Es ist wieder Regatta! Am Wochenende fand in Ratzeburg die erste richtige Regatta des Jahres für die U23-Kaderathleten statt.

Für Henrik Fleige und Jonas Maximilian Schleumer, Altersklasse U23, sind die beiden Tage „durchwachsen“ verlaufen. Am Samstag scheiterte eine bessere Platzierung im Leichtgewichts-Zweier nach anfänglich guten Start an der Bojenkette. Im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann fuhren die beiden dann gemeinsam mit Sebastian Merschel und Jakob Daum von RV Ems-Jade-Weser / Team Nord West bzw. RV Münster einen Sieg ein. Die gute Zusammenarbeit im Boot bestätigte ein zweiter Platz am Sonntag. Das Sonntags-Rennen im Zweier verlief für Henrik und Jonas ebenfalls positiver und endete mit einer deutlich verbesserten Zeit auf Rang Drei.

Ein schöner Schlusspunkt und ein tolles Erlebnis für die beiden war der Start im Leichtgewichts Achter in Renngemeinschaft DRV Boot 2.

In Hamburg-Allermöhe fand parallel die Kaderüberprüfungsmaßnahme des Deutschen Ruderverbandes statt. Dort lief es für Charlotte Burgdorf bei den B-Juniorinnen im Einer auch aufgrund eines technischen Problems mit dem Dollenstift nicht so wie erwartet, so dass sie sich am Sonntag im vierten von fünf gesetzten Läufen wiederfand. Diesen konnte sie dann für sich entscheiden.

Der Doppelvierer mit Steuerfrau in Renngemeinschaft mit dem DRC Hannover (Marlene Njofang, Alexandra Kasterina) und dem RV für das Große Freie Lehrte/Sehnde (Finja Kotter, Coralie Hesse) siegte nach Platz 9 am Samstag und einer Umbesetzung innerhalb der Mannschaft souverän mit Charlotte auf Schlag im gesetzten 2. Lauf.

Der Sonntag bot also einen versöhnlichen Abschluss für Charlotte. Insgesamt zeigt sich, dass unabhängig von der Altersklasse Wettkampfpraxis und -routine wichtig und corona-bedingt bisher zu kurz gekommen sind.

Unsere vier A-Junioren haben nun am kommenden Wochenende in Köln bei einer Kaderüberprüfung des Nordrheinwestfälischen Ruderverbandes Gelegenheit, Regattaluft zu schnuppern.

Vom 24.-27.6. finden dann die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Essen statt. Das Trainerteam um Sebastian Schulte und Sebastian Stolte hat nun noch 9 Tage Zeit zu entscheiden, welche Athleten/innen in welchen Bootsklassen dort an den Start gehen.

3 Siege bei Ergo-Landesmeisterschaften

Auch die Austragung der Ergometer-Landesmeisterschaften fand im zweiten Lockdown virtuell statt in vier verschiedenen Standorten in Niedersachsen statt. Gestern wurden nun auf dem hybrid ausgetragenen Landesrudertag die Ergebnisse bekannt gegeben: dreimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze für unsere Sportler/innen

Charlotte Burgdorf wurde mit 5:21,4  Landesmeisterin der B-Juniorinnen über die Distanz von 1.500 Meter und Joelle Edler mit starken 1:06,8 Minuten Landesmeisterin im Sprint (350 Meter) der Frauen.
Den dritten Titel gewannen Charlotte Burgdorf, Julia Klemm, Henrik Fleige und Jonas-Maximilian Schleumer als Vierermannschaft über 2.000 Meter.

Die Medaillen und Urkunden für die Siege werden per Post versandt und sollen im Rahmen einer kommenden Vereinsveranstaltung an die Sportler/innen übergeben werden.

Zweite Plätze gab es für Christoph Barth über 1.500 Meter bei den leichten B-Junioren und Charlotte Burgdorf über 2.000 Meter bei den A-Juniorinnen.

Julia Klemm wurde Dritte über die 2.000 Meter der Frauen und Henrik Fleige mit nur 0,6 Sekunden Abstand ebenfalls Dritter über 2.000 Meter bei den Männer Leichtgewichten.

Noch knapper ging es über die 350 Meter-Sprintstrecke der Männer zu. Die ersten drei Plätze wurden innerhalb von 0,3 Sekunden entschieden. Roelof Bakker konnte zwar in die Phalanx der Osnabrücker Ruderer einbrechen, musste sich aber mit 54,1 Sekunden den dritten Rang zeitgleich mit zwei Ruderern teilen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten!

Bildquellen:

  • HeaderErgoLM: RVW bzw. ein Mitglied

RVW ErgoCup: Premiere geglückt

Am vergangenen Samstag fand der RVW ErgoCup als virtuelle Veranstaltung statt. 118 Teilnehmende aus ganz Deutschland von 10 bis 56 Jahre beider Geschlechter hatten gemeldet und lieferten sich spannende Rennen.

Das für das OrgaTeam um Sebastian Schulte neue Veranstaltungsformat lief nach anfänglichen Herausforderungen bei zwei von 19 Rennen reibungslos über die Bühne.

RVW mit 21 Teilnehmenden und 6 Siegen erfolgreichster Verein
So kam es, dass auch Joelle Edler vom RVW drei (500, 1000 und 350 Meter) statt zwei Rennen absolvierte, die sie alle vor ihren Konkurrentinnen klar für sich entscheiden konnte.

Erneut erfolgreich war zwei Wochen nach ihrem vierten Platz bei den deutschen Ergometermeisterschaften auch Charlotte Burgdorf bei den B-Juniorinnen über 1.500 Meter.

Bei den Männern gelang Henrik Fleige (leichte Senioren) der Sieg über 2.000 Meter bei gleichzeitiger Verbesserung seiner Zeit, mit der er momentan bei der noch bis zum 7.3. laufenden niedersächsischen Landesmeisterschaft auf Platz 3 liegt.

Roelof Bakker setzte sich gegen 9 Konkurrenten über die Sprintstrecke von 350 Meter durch und hat hier auch noch die Chance auf den Landesmeistertitel.

Insgesamt war der RVW mit 21 Teilnehmenden am zahlreichsten vertreten und holte insgesamt 6 Siege sowie zwei Erfolge in der Wertung nach Mastersaltersklassen. Schnell waren auch die Teilnehmenden der Gäste aus Hildesheim, Sehnde, Meppen, Hann.Münden, Hannover, Kassel, Kiel, Pirna oder Leverkusen, die ihre Rennen teilweise mit großen Abstand gewinnen konnten.

RVW_ErgoCup_Ergebnis

Grußworte und Interviews
Die Veranstaltung wurde von 9:30 bis 15 Uhr aufgelockert durch Interviews live übertragen.
Karl-Friedrich Meyer eröffnete als Vorsitzender des Nordwestdeutschen Regattaverbandes, einem der beiden Sponsoren mit einem Grußwort. Er sprach nicht nur den Organisatoren seinen Dank aus. Karl-Friedirch gedachte auch dem jüngst verstorbenen Helmut Griep und bat die RVW’ler ihm ihre Siege zu widmen.
Während Nick Armgardt, Maximilian Gümpel und Sebastian Stolte primär auf die sportlichen Aspekte eingingen, versuchte Hans-Jörg Sehrbrock einen Ausblick auf eine mögliche Regattasaison inklusive persönlichen Treffen und Gesprächen am Kuchenstand.

Alle Rennen und Interviews

Fazit mit Katzen und Postboten
Das Format war neu, kurzweilig und anders als bei einem „echten“ ErgoCup kam so auch einmal die Hauskatze ins Bild und das Klingeln des Postboten war zu hören. Ohne technische Ausstattung und Kompetenz wäre eine Umsetzung nicht möglich gewesen: ein großes Dankeschön an Clemens Creutzburg.

Die Teilnehmer/innen, die coronakonform die Rennen überwiegend im heimischen Wohnzimmer austrugen, berichteten von einem echten Regattagefühl und der damit verbundenen gleichen Aufgeregtheit. Insgesamt waren alle froh, einmal einen Wettkampf zu absolvieren.

Regattaleiter Sebastian Schulte und der 2. Vorsitzende Sport, Dirk Schünemann, freuten sich über Meldeergebnis und die positive Resonanz der Teilnehmenden und Trainer. Beide sind stolz, neben den Veranstaltern der deutschen Meisterschaften dieses Veranstaltungsformat beschritten zu haben.

Die Fotogalerie wird sukzessive erweitert:

1 2 3 4 5 37