1xGold und 2xBronze bei Deutschen Großbootmeisterschaften

Ein spannendes Rennen fuhren Jan und Torben Jedamski im Doppelzweier der offenen Männerklasse. Auf der olympischen Distanz über 2.000 m hatten sie nach 650 m eine Bootslänge Vorsprung und kontrollierten ab da das Teilnehmerfeld. Der Endspurt der Konkurrenz aus Potsdam konnte den beiden aufgrund der guten Reaktion nicht gefährlich werden. Der Abstand von einer Bootslänge konnte bis ins Ziel verteidigt werden.

Ein großer Traum ist in Erfüllung gegangen, wir haben uns den Deutschen Meistertitel so sehr gewünscht, kam es dann auch erleichtert von den beiden.

Nora und Merle Wessel zeigten ihr Können im Doppelzweier der Frauen. Sie fuhren bei seitlichem Gegenwind ein sauber ausgeschobenes Rennen. Der 3. Platz war ungefährdet. Sogar die Silbermedaille war in greifbare Nähe gerügt.

Ebenfalls Bronze holte der Doppelvierer der Männer mit Lennart Hawranke, Jan und Torben Jedamski und Fabian Schönhütte. Die Freude der Mannschaft war riesig. Da kochte der Baldeneysee waren sich die vier einig.

Ein sensationeller Erfolg, drei Medaillen über die olympische Distanz, das kann sich sehen lassen. Ich freue mich, dass unsere Mannschaften in den entscheiden Momenten die Initiative ergriffen haben, freute sich Cheftrainer Jörg Sehrbrock.

11 Siege für den Ruderverein Weser in Bremen

Die Bremer Ruderregatta ist mit über 3.000 aktiven Rudersportlern die größte jährlich ausgetragene Ruderregatta Deutschlands. Auf dem 4 Kilometer langen Werdersee fanden die Ruderathleten am Wochenende ideale Bedingungen vor. Gleichzeitig startete der Rudernachwuchs auf der Jungen und Mädchen Regatta der Bremer Ruderjugend. Über 40 Aktive gingen für den Ruderverein Weser an den Start.
Im Männer Doppelzweier siegten Jan und Torben Jedamski mit einem deutlichen Vorsprung.
Jan Jedamski konnte noch einen weiteren Sieg im Männer Einer für sich verbuchen.
Die beiden Brüder erzielten auch im Männer Doppelvierer mit Fabian Schönhütte und Lennart Hawranke zwei zweite Plätze. Diese Rennen waren die Generalprobe vor der nächsten Woche stattfindenden Deutschen Großbootmeisterschaft in Essen. Das Ergebnis verspricht schon jetzt spannende Rennen. Der Vierer hat sich gegen eine Konkurrenz geschlagen, die auch auf internationalen Regatten erfolgreich ist, so Cheftrainer Jörg Sehrbrock.

An jedem der beiden Regattatage war der Niedersachsenachter, mit den RVW Rudereren Lars Adomat, Till Garbe, Frederik Klein und Christopher Winnefeld erfolgreich. Zweite Plätze erzielte der A-Junioren Vierer mit Christopher Winnefeld, Frederik Klein, Lars Adomat und Till Garbe; der Männer Doppelzweier mit Fabian Schönhütte und seinem
Osnabrücker Ruderpartner Steffen Vollmer, die in ihrem Rennen gegen die Hamelner Philip Dennis und Nils Hawranke antreten mussten, letztere erzielten noch den dritten Platz.
Auch Mareike Adomat im Juniorinnen Einer und der Junioren Doppelzweier mit Eike Brockmann und Thorben Hake  wurden in Ihren Rennen Zweite. Gleich zweimal auf den zweiten Platz kam Dennis Gallito im Leichtgewichts-Junioren Einer.

Ebenfalls zwei zweite Plätze erzielte Nora Wessel im Frauen Einer.

Auf der Jungen und Mädchenregatta siegte Nele Burgdorf und Alissa Goldammer im Doppelzweier. Beide siegten mit Melvin Lippek, Leon Leibig und Steuermann Mario Danger im Mixed Doppelvierer. Ihren 5. Saisonsieg holte sich Nele Burgdorf dann auf der Langstrecke über 3.000 m.

Den Sieg im Leichtgewichts-Doppelzweier der 13-jährigen sicherten sich Max Kölling und Thore Wessel. Einen weiteren Doppelzweiersieg (14-jährige) holte sich Thore dann mit Jonathan Walter. Auch Jan Stahlhut und Max Kölling durften mit ihrem Doppelzweier am Siegersteg anlegen.

Im Slalom holte sich Jonathan Walter eine weitere Medaille.

Die hervorragende Nachwuchsarbeit trägt nun erste Früchte, die Arbeit die Patrick Pätzold
und Sebastian Stolte leisten kann sich sehen lassen, lobte Jörg Sehrbrock.

Hamelns RuderInnen starten erfolgreich in die Regattasaison

B- Junioren und Kinderruderer bestehen ersten Test vor der Landesmeisterschaft in Oberhausen

Männer und leichte B-Junioren starteten in Lübeck

Die B-Junioren und Kinderruderer des Rudervereins Weser starteten erfolgreich auf der Jungen- und Mädchenregatta in Oberhausen. Die B-Juniorin Mareike Adomat siegte im Einer. Zwei weitere Siege gingen an Nele Burgdorf, die sowohl im Einer, als auch mit Alissa Goldammer im Doppelzweier, erfolgreich an den Start ging.
Im Doppelzweier der B-Juniorinnen fuhren Mareike Adomat und Julia Lorenz ein höchst spannendes Bug an Bug Rennen gegen den Essener Ruderregattaverband. Erst im Endspurt mussten sich die beiden RVW-Ruderinnen geschlagen geben.
Weiter zweite Plätze erzielten Henrik Burgdorf, Thore Wessel im leichten Doppelzweier;
im Doppelvierer Hendrik Burgdorf, Melvin Lippek, Felix Kerker, Thore Wessel mit Steuermann Frederik Schucht;
im schweren Doppelvierer Melvin Lippek und Philipp Kerker.
Die Trainer Sebastian Stolle und Patrick Pätzold zeigten sich sichtlich zufrieden: Die Regatta in Oberhausen war mit dem Landesentscheid in Nordrhein-Westfalen verbunden und zeigte daher eine hohe Leistungsdichte. Für die Nachwuchsruderer des RVW war es die erste Vorbereitung auf den am 06. und 07. Juni stattfindenden Landesentscheid in Salzgitter
Den Ostseepreis konnte der Männervierer des RVW nach Hameln holen. Auf der 81. Lübecker Ruder-Regatta, die auf der Wakenitz ausgetragen wurde, konnten sich Jan-Martin Broer, Michael Ruhe, Christoph Mader, Lennart Hawranke und Steuerfrau Anita Günter durchsetzen und den Wanderpreis. Dazu holte sich die Hamelner Vierermannschaft – in einer Renngemeinschaft mit zwei Lübecker Vereinen – im Achterrennen noch einen zweiten Platz. Leistungsstark zeigte sich auch Pascal Phillip, der als B-Junior einen zweiten Platz im Einer erzielte.

Ruderverein Weser startet in die Rudersaison 2009

Petrus muss wohl ein Ruderer sein, denn besseres Wetter hätte es für den offiziellen Saisonauftakt des RVW nicht geben können. Über 80 Rudersportler starteten beim traditionellen Anrudern in das neue Ruderjahr.
Zuvor gelobten über 40 junge Ruderinnen und Ruderer mit ihrer Trainingsverpflichtung gewissenhaft zu trainieren. Bereits eine Woche zuvor nahmen über 50 Aktive am Ostertrainingslager in Hildesheim teil, um sich auf die Regattasaison vorzubereiten. Das ist auch erforderlich, denn schon am nächsten Wochenende stehen die ersten Tests mit der deutschen kleinbootmeisterschaft in Brandenburg und der Juniorenregatta in Münster auf dem Programm.

Der Erste Vorsitzenden des Rudervereins Weser, Helmut Griep, konnte zum Saisonauftakt 35 Fahrtenabzeichen an besonders aktive Wanderruderer verleihen.

Deutsche Großboot- und Sprintmeisterschaften im Rudern in Eschwege

Toller Saisonabschluss für die Ruderer des RV Weser. Mit 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen kehrten sie von den Deutschen Sprintmeisterschaften in Eschwege zurück.
Den Medaillenreigen eröffnete der Männer-Vierer mit Michael Ruhe, Jan-Martin Bröer, Torben Jedamski, Lennart Hawranke und Steuerfrau Anita Günter. In einem mit vielen Nationalmannschaftsruderern besetzten Finale kam das Team knapp hinter Krefeld ins Ziel und sicherte sich Silber. Das hat richtig Spaß gemacht, freute sich Schlagmann Ruhe.

Merle Wessel, Nora Wessel, Patrick Pätzold und Fabian Schönhütte kamen nach tollem Schlussspurt ebenfalls auf den zweiten Rang. Durch Abmeldungen waren hier die Vorläufe entfallen. Ein zusätzliches Rennen hätte uns vermutlich mehr Sicherheit am Start gegeben. Dennoch sind wir alle sehr zufrieden. waren sich Trainerin Anita Günter und das Team einig.
Ein starkes Rennen zeigte auch der Junior-Vierer der 15/16 jährigen. Hinter Speyer holten sich Till Garbe, Lars Adomat, Fred Klein, Eike Brockmann und Steuermann Thore Wessel die Silbermedaille.

Jan Jedamski beendete seine beste Saison im Männer-Einer mit einer Bronzemedaille. Mehr war heute nicht drin, ich bin trotzdem sehr zufrieden. meinte der Hamelner Skuller nach dem spannenden Rennen.

Bereits eine Stunde später musste er mit seinem Bruder Torben, Lennart Hawranke und Christoph Mader noch einmal ran. Im Männer-Doppelvierer reichte es hinter Frankfurt und Marbach ebenfalls zu Bronze.

Lediglich der Junior-Vierer der 17/18 jährigen mit Felix Dahmen, Fabian Schönhütte, Philip Dennis, Nils Hawranke und Steuerfrau Merle Wessel scheiterte in der Qualifikation und belegte am Ende den siebten Rang.
Cheftrainer Jörg Sehrbrock war dann auch stolz: 5 von 6 Booten im Finale und alle haben eine Medaille. Das ist ein toller Abschluss einer sehr guten Saison.

Bei der parallel stattfindenden Kinderregatta sicherte sich Torben Hake den Sieg im Einer der 14 jährigen. Mit Dennis Gallito war er auch im Doppelzweier erfolgreich.
Im Mixed-Doppelvierer kamen die beiden mit Alyssa Goldammer, Mareike Adomat und Steuermann Thore Wessel auf den zweiten Platz.

1 70 71 72 73 74 79