Masters-Vierer des RV Weser siegt zum 3. Mal in Folge in Würzburg

Am 14. Oktober hatte der Regattaverein Würzburg zur Bocksbeutelregatta auf dem Main eingeladen. Zu dieser DRV-Regatta, die bereits das 28. Mal stattfindet, sind über 650 Rudersportler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland in Würzburg zusammen gekommen. Es handelt sich um eine Langstreckenregatta mit einer Gesamtlänge von 4,5km. Vom malerischen Weinort Randersacker aus führt die Rennstrecke an zahlreichen Weinbergen vorbei und endet auf der Höhe des Würzburger Regattavereines mit einem malerischen Blick auf die Marienfestung.

Bild.:von lks. n. re. Achim Kerker, Volker Himmer, Ole Dinkela, Elke Adam, Diana Mahn.

Der Masters-Vierer des RV Weser startete in der Klasse Mixed Doppelvierer mit Steuermann in der Altersklasse D (50 Jahre). Schlagmann Ole Dinkela brachte das Ziel auf den Punkt: Nach zwei erfolgreichen Starts in den beiden vergangenen Jahren wollen wir wieder siegen! Dass dieses Vorhaben nicht ganz einfach wird, wurde spätestens bei der Sichtung des Meldeergebnisses deutlich. Insgesamt 9 Boote hatten für dieses Rennen gemeldet. Die Gegner kamen unter anderem aus Frankfurt, Limburg und Speyer. Zusammen mit dem Steuermann Volker Himmer und den anderen Mitruderern Elke Adam, Diana Mahn und Achim Kerker ging es am Vormittag auf die Rennstrecke.

Typisch für eine Langstreckenregatta wird hintereinander mit einem Zeitversatz von 30s und einem fliegenden Start gestartet. Gemäß der eigenen sehr sportlichen Vorgabe wurde das Rennen von Anfang an mit einer sehr hohen Schlagzahl angegangen, die bis zum Ziel gehalten werden konnte.

Aufgrund der sehr schnellen Zeitauswertung der Regattaleitung konnten die Zeiten der 9 Mannschaften bereits kurz nach Zieleinlauf im Internet eingesehen werden. Der Vierer des RV Weser stand bereits kurz nach dem Anlegen am Steg als Sieger fest mit einer Zeit von 16:13 Minuten. Wie knapp dieses Rennen war, sieht man an der Zeit von 16:18 Minuten des Zweitplazierten.

Bemerkenswert: Von den  30 gestarteten Mixed Vierern, der Altersgruppen Masters B (36 Jahre) – G (60Jahre), hat der RVW -Vierer die insgesamt drittschnellste Zeit aller Mannschaften errudert!

Der Männer Master-Achter des RV Weser startete in der Altersgruppe D. In diesem nicht so stark besetzten Rennen mit 2 Mannschaften erreichte der Achter den 2. Platz, lag aber mit seiner Zeit von 14:41 Minuten dennoch auf einem guten Mittelplatz aller gestarteten 16 Achter.

Klaus Schulze

Bronze für den B-Junioren-Achter in Salzgitter

Unsere B-Junioren Theo Nissel, Henrik Fleige, Jonas-Maximilian Schleumer, Niklas Krinke, Eric Marten Edler, Michel Kiehne, Joél Maragos, Yassin Legien und Steuerfrau Julia Klemm sicherten sich heute in einem packenden Rennen hinter Frankfurt und Neuss die Bronzemedaille bei den 21. Deutschen Sprintmeisterschaften auf dem Salzgittersee. Aktive und Trainer strahlten anschließend mit der Sonne um die Wette.

 

Die beiden Doppelzweier erreichten ebenfalls die Finals. Die RBL-Männer Thore Wessel und Roelof Bakker wurden Fünfte, Jonathan Schlösser und Nick Armgardt erreichten im A-Junioren-Doppelzweier einen sechsten Platz. Joelle Edler musste der fehlende Wettkampfpraxis Tribut zollen und wurde Achte im starken Feld der Frauen-Einer.

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten und ein Dankeschön an Sebastian Stolte, Sebastian Schulte und Melvin Lippek!

Weitere Bilder findet ihr hier >>

Alle Jahre wieder – das Weinfest in Rinteln

Ruderfahrt nach Rinteln bei herrlichem Wetter

044Unsere Ruderkameraden aus Rinteln und das alljährlich dort stattfindende, legendäre Weinfest inspirieren uns  alle Jahre wieder zu einer sonntäglichen Gemeinschafts-Wanderfahrt mit dem WSV Rinteln. Die führte uns am 1.Oktober über rund 36 km von Hameln in das schöne Rinteln und in diesem Jahr meinte es auch das Wetter mehr als gut mit uns. Bei herrlichem Sonnenschein starteten 32 Teilnehmer/innen aus Rinteln, Bodenwerder, Minden und Hameln morgens bei uns am Bootshaus und am frühen Nachmittag hatten wir unser Ziel erreicht. Das Wetter? Hätte, wie schon erwähnt, nicht besser sein können. Da hatte der Organisator Werner Steding genau den richtigen Tag ausgesucht. Ein klarer Herbsthimmel begleitete uns und sorgte für ein sonniges, warmes Klima. Der Rintelner Kirchplatz erwies sich einmal mehr als wunderbare Location. In den Wirtszelten gab es allerlei Köstlichkeiten und natürlich edle Tropfen, die wir uns nach getaner Arbeit schmecken ließen. Ein Vorabkomando mit Uschi und Peter Diesterweg, die krankheitsbedingt nicht mitrudern konnten, hatten für unsere Gruppe bereits Tische freigehalten. Die Bierzeltgarnituren waren eingerahmt von Bäumen, deren Laub herbstlich golden war, die Sonne gab bis zum späten Nachmittag alles und in diesem Wohlfühl-Ambiente waren alle glücklich und zufrieden.089

Ganz herzlichen Dank an den WSV Rinteln, sowie an Achim Kerker, Martin Garbe, Ole Dinkela und Werner Steding für die tolle Organisation und den Bootstransport und an unsere Ruderkameradinnen und -kameraden aus Rinteln, die ebenfalls einen großen Anteil daran haben, dass wir uns dort immer wie zu Hause fühlen.

Ute Freitag

1 100 101 102 103 104 116